FAQ

Hier finden Sie kurze Antworten auf mir in Emails oder Probestunden häufig gestellte Fragen. Selbstverständlich kann ich hier nur relativ einfach antworten. Für ausführliche fachliche Hintergründe nutzen Sie bitte persönliche Beratungsgespräche, Reitstunden, Theorieveranstaltungen, meinen Blog (http://klassisch-gluecklich.blogspot.de) oder zum Beispiel die auf dieser Seite empfohlene Fachliteratur.

Reiten

Ich möchte mit meinem Pferd Turniere reiten. Können Sie mich darauf vorbereiten?

Ja, grundsätzlich schon. Natürlich erarbeite ich mit meinen Reitschülern die selben Lektionen. In der klassischen Reitlehre kommt es allerdings viel mehr auf das „Wie“ als das „Was“ an. Zum Beispiel kann es sein, dass Sie und ihr Pferd sich im Moment „nur“ ein Zulegen reell erarbeiten können und noch keinen Mitteltrab. Aus Sicht der klassischen Reitlehre übt und trainiert man dann eben genau das, was für dieses Pferd im Moment gut/hilfreich/ sinnvoll ist und nicht das, was für die nächsthöhere Klasse gefragt wird, denn „die Dressur ist für das Pferd da und nicht das Pferd für die Dressur“. Das heißt natürlich nicht, dass Sie deswegen nie Mitteltrab reiten sollen, aber für mich ist die Vorarbeit, die dem Pferd ermöglicht eine Lektion biomechanisch sinnvoll auszuführen unabdingbar. Wenn Sie sich mit diesem Gedanken anfreunden können und Turnierstarts für Sie ein spannendes Ereignis mit Ihrem Pferd, aber eben nicht die Sinn gebende Tätigkeit sind, dann können Sie das sehr gerne auch mit meinem Reitunterricht erreichen.

Longieren

Wieso longieren Sie nicht mit Ausbindern? Mein Pferd hebt sich dann raus, das ist doch schlecht für den Rücken/ ungesund!

Ich longiere (und reite) grundsätzlich nicht mit Ausbindern oder sonstigen Hilfszügeln und möchte auch nicht, dass meine Reitschüler im Unterricht Hilfszügel verwenden. Leider werden Pferde mit Hilfszügeln oft in eine Form gepresst und selbst wenn diese lang genug verschnallt sind schränken sie die Bewegungsfreiheit des Pferdes natürlich ein. Mir ist es aber wichtig, dass das Pferd tatsächlich frei bewegen kann und zeigt wie es das tut. Jedes gesunde Pferd kann mit einem entsprechenden Reiter oder entsprechender Longenarbeit den Hals fallen lassen. Wenn dies auch nach mehreren Einheiten zu keiner Zeit der Fall ist, dann hat das immer Gründe und die möchte ich dann sehen und eben beheben können. Außerdem ist ein Hilfszügel immer in einer gewissen Art starr und kann nicht wie die menschliche Hand alle 1-2 Minuten eine Rahmenveränderung des Pferdes mitmachen. Wenn Sie sich nun Gedanken um die Gesundheit Ihres Pferdes machen ist das genau im Sinne der klassischen Reitlehre, meines Erachtens kann dieses Problem nur gerade nicht durch Hilfszügel gelöst werden. Ob das Pferd über den Rücken geht und sich korrekt bewegt hängt nämlich eben gerade nicht von der Kopfform ab, sondern andersherum ist das Fallenlassen des Halses ein Zeichen dafür, dass Rücken und Hinterhand sich (ausreichend) losgelassen bewegen. Andersherum lässt sich aber nur ein „Hinstellen“ des Kopfes erreichen, welches nicht notwendigerweise zur richtigen Bewegungsform führt.