Archiv der Kategorie: Reitlehre

Kritik Video Anreiten Reiter Revue

Kritik zum Video „Junge Pferde ausbilden Teil I der Reiter Revue

-Ein junges Pferd sollte als aller erstes erfahren dürfen, wie es sich unter dem Reiter ausbalancieren kann. So geht das nicht!-

Nachdem ich die ersten Sekunden des Reiter Revue International Videos zum Thema Jungpferdeausbildung (Junge Pferde ausbilden, Teil I) gesehen habe, konnte ich nicht anders als es sofort wegzuklicken. Nach ein paar Tagen habe ich mich nun dazu durchgerungen es mir ganz anzuschauen, weil ich der Meinung bin, dass man so einen Beitrag einer Fachzeitschrift (!) nicht unkommentiert stehen lassen darf. Währenddessen überschlagen sich die Kommentare unter dem Beitrag und schwanken zwischen Empörung und uneingeschränkter Zustimmung. Interessanterweise werden negative Äußerungen sofort als Kommentare von „Wendy-Tussis“ abgetan, als würden sie jeglicher Grundlage entbehren. Der Meinung bin ich absolut nicht!

Kritik Video Anreiten Reiter Revue weiterlesen

Vom Umgang mit „Problempferden“

Eine clevere Person löst ein Problem. Eine weise Person vermeidet es. (Albert Einstein)

Wenn es um das Thema „Problempferde“ geht werden oft die dramatischsten Beispiele ausgepackt, Pferde gezeigt, die sich zum 100sten Mal mit voller Wucht von der Longe losreissen oder Reiter, die sich glorreich auf einem bis zur Erschöpfung bockenden Pferd halten und „siegreich“ hervorgehen.

Vom Umgang mit „Problempferden“ weiterlesen

Reiten mit feinen Hilfen – ein Mythos?

In letzter Zeit ist der Begriff „feine Hilfen“ immer mehr in aller Munde und wird gefühlt in jedem zweiten Satz öffentlichkeitswirksam versprochen oder zumindest angestrebt. Eine Entwicklung, die eigentlich zu begrüßen ist, auch wenn man sagen muss, dass der Begriff „Hilfe“ per Definition ja den Aspekt der Feinheit eigentlich schon beinhaltet.

Trotzdem muss ich zugeben, dass mir das Ganze immer öfter sauer aufstößt und zwar aus zwei Gründen:

Zum einen ist es der Weg, wie man beim Pferd versucht eine feine und prompte Reaktion zu erreichen. Da wird zusammengeschnürt, an Kandaren gezuppelt oder „touchiert“ (bzw. ziemlich rhythmisch und grob mit der Gerte begleitet). Zumindest eine Kandare und eine Touchierpeitsche können definitiv auch pferdefreundlich eingesetzt werden, dafür braucht es aber ein ordentliches Maß an Fein- und Fingerspitzengefühl und Erfahrung, die eben oft fehlt. Hat man dieses Feingefühl und die notwendige Erfahrung muss man dann auch kaum noch auf Hilfsmittel zurückgreifen oder wenn dann sind sie eine nette Ergänzung, aber eben nicht zwingend notwendig!

Reiten mit feinen Hilfen – ein Mythos? weiterlesen